Bei den Stadtwerken begrüßt jetzt der Solarfox die Kunden

Wenn Kunden der Stadtwerke Neustrelitz ab sofort länger im Gebäude ihres Dienstleisters in Altstrelitz verweilen, dann liegt es vielleicht am Solarfox. Auf einem großen Display im Eingangsbereich des Hauses direkt vor dem Kundenzentrum wird die Stromproduktion der Stadtwerke in ihren Photovoltaikparks an der Domjüch und Am Kamp erlebbar. Bis zu fünf Standorte können eingebunden werden. „So wäre unsere Solaranlage am Biomasseheizkraftwerk noch eine Option“, erläutert Andy Werner, Abteilungsleiter Netzmanagement, eine der zahllosen Möglichkeiten.

Der Solarfox kann noch viel mehr. Die mit anteiligen Fördermitteln des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle angeschaffte Visualisierungsanlage dokumentiert auf ihren wechselnden Bildtafeln nicht nur die pure Solarproduktion, sondern verdeutlicht zusätzlich die damit verbundene CO2-Einsparung. „Damit wird Klimaschutz unmittelbar nachvollziehbar“, so Werner. Der Betrachter erfährt, wie viele Bäume gepflanzt werden müssten, um eine vergleichsweise hohe Menge an Kohlendioxid zu binden. Der erzeugte Solarstrom wird umgerechnet auf den Betrieb von Haushaltsgeräten, auf die Versorgung eines Haushaltes sowie auf äquivalenten Mengen an Heizöl, Erdgas oder Steinkohle.

Auch damit ist der Solarfox nicht am Ende. Er liefert die neuesten Meldungen der Tagesschau oder für die Fußballfans die Berichte von Kicker.de und wartet mit einer lokalen Vier-Tage-Wettervorausschau auf. In naher Zukunft wird das System mit der neuen Webseite der Stadtwerke vernetzt sein, sodass alle Informationen auch online zu erhalten sind. Nach und nach werden lokale Fotomotive als Hintergrund in die Bildshow einfließen und für noch mehr Kundennähe sorgen.

[News]